Content Commerce – Die Zukunft des Onlinehandels?

Wie können kleine Onlineshop-Betreiber mit riesigen Konzernen wie z.B. Amazon oder Zalando standhalten? Neue Möglichkeiten eröffnen sich hier durch Content Commerce – aber was genau ist das?

Content Commerce ist die Verbindung des Content-Marketings mit eCommerce. Der eCommerce-Markt ist im Zeitalter des Internets stetig am Wachsen und ist heute so erfolgreich wie nie zuvor. Nach einer Statistik der IfH Köln zu der Entwicklung des B2C-E-Commerce-Umsatzes in Deutschland lag der Umsatz 2018 bei 53,3 Milliarden Euro – im Vorjahr war der Umsatz noch um 4,4% niedriger und lag damit bei 48,9 Milliarden Euro. Dabei wird nach einer HDE-Prognose für das Jahr 2019 ein Umsatz von 57,8 Milliarden Euro erwartet.

Onlineshops gibt es inzwischen wie Sand am Meer und folglich herrscht große Konkurrenz zwischen all den Webshop-Betreibern. Abgesehen von der Reichweite ist für das Bestehen eines Onlineshops der Mehrwert des Shops bedeutend – den Käufern soll ein besonderes Einkaufserlebnis geschaffen werden.

Genau an diesem Punkt kommt das Content-Marketing zum Einsatz, das für die Überzeugungsarbeit zuständig ist. Es ist dabei vor allem wichtig, hochwertigen Content auf der Webseite zu liefern, da die Unternehmen somit die Nutzer emotional beeinflussen können. Shop-Betreiber können – abgesehen von einer Produktberatung – für Entertainment und Inspiration der Nutzer sorgen. Das wiederum regt ihre Kaufbereitschaft an und führt zur Neukundengewinnung.

Content Commerce hat dabei den Auftrag, die Unternehmenskompetenz durch ansprechenden Content zu vermitteln, um potenzielle Kunden im frühen Stadium des Kaufentscheidungsprozesses zu beeinflussen.

Wie funktioniert Content Commerce in der Praxis?

In einen hochwertigen Content werden die Produkte des Unternehmens eingebunden. Ein Händler für Sportnahrung kann z.B. Fitness-Rezepte für den Muskelaufbau veröffentlichen, für die man unter anderem die Nahrungsergänzungsmittel aus dem Webshop benötigt. Sucht ein Interessent dann online über eine Suchmaschine nach entsprechenden Rezepten, landet er im besten Fall dann direkt auf dem Blog des Onlineshops. Hier kann sich der Kunde zunächst genauer informieren über das, was er gesucht hat, und findet dann sogar direkt die dazu passenden Zutaten.

Der deutsche Online-Modehändler Zalando präsentiert in seinem Onlineshop Outfit-Inspirationen für bestimmte Anlässe oder Saisons. Ob Hochzeitsgast, Geschäftsfrau, Sportler oder Oktoberfest-Besucher – in der Kategorie „Get the Look“ können Nutzer sich von aktuellen Trends, präsentiert von Models oder Influencern, inspirieren lassen. Die Outfits werden wie in einer Modezeitschrift vorgestellt, die man dann auch genau wie dargestellt kaufen kann – besonders toll für Shopping-Muffel.

Welche Vorteile bringt Content Commerce?

Da dem Nutzer durch Content Commerce beim Online Shoppen ein Mehrwert an zusätzlichen Informationen und Inspirationen geboten wird, wird er sich dabei in den meisten Fällen auch mehr Zeit nehmen. Die Zeit, die er sich nimmt, spielt dabei eine große Rolle, denn je länger er sich im Webshop aufhält, desto wahrscheinlicher ist ein anschließender Kauf. Abgesehen davon kann hochwertiger Content durch die emotionale Beeinflussung zu einer erhöhten Kundenzufriedenheit und -bindung führen, da sich der Kunde bestmöglich informiert fühlt und dem Unternehmen somit auch Vertrauen in seine fachliche Kompetenz schenkt.

Ein weiterer Vorteil ist die höhere Sichtbarkeit in Suchmaschinen. So können Online-Händler durch entsprechende Keywords auch über die organische Suche in Suchmaschinen interessierte Kunden gewinnen – ganz ohne zusätzliche Werbekosten.

Neugierig geworden?

Am 15.10.2019 veranstalten wir das Shopware Meetup Nürnberg. Dort wird es auch einen Vortrag geben, der sich näher mit dem Thema beschäftigt. Wer also neugierig geworden ist, kann sich hier noch kostenlos anmelden.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3979/umfrage/e-commerce-umsatz-in-deutschland-seit-1999/